06.11.2016 / 2. Spieltag Bezirksklasse Ost

Schach Bezirksklasse Ost, 2. Spieltag (ThSV Triebes – VfL 1990 Gera III)

Grund zur Freude gab es bereits zu Beginn. Die 3. Besetzung des VfL Gera reiste stark dezimiert an, sodass wir (ohne eine Figur bewegt zu haben) bereits mit 3 Brettpunkten in Führung lagen (die Bretter 3 bis 5 wurden nicht besetzt). Eine bessere Ouvertüre gibt es nicht!

Zur Chronologie der Ereignisse:

Peter durchbrach die Defensivformation – die sich wie ein römischer Limes über das Brett erstreckte – seines Gegners am Damenflügel und rückte dem feindlichen Monarchen zu Leibe. Nach kurzem Gefecht gab sich Schwarz geschlagen. P. Leistner (DWZ 1442) – E. Gruschwitz (DWZ 1284). Stand: 4,0 zu 0.

Dieter – der sich momentan in überragender Form befindet – erhöhte sein persönliches Punktekonto (2/2) sowie den Spielstand auf 5:0. Sein dynamisches Angriffsspiel ist bemerkenswert! D. Hermann (DWZ 1345) – P. Herzig (DWZ 1266). Stand: 5,0 zu 0.

Frank fand zu seinem gewohnt solidem sowie kreativem Spiel zurück. Er strich in der Eröffnungsphase einen wichtigen Bauern ein und verwandelte diesen Vorteil mit präziser Technik zum vollen Zähler. F. Ziehm (DWZ 1402) – B. Wagner (DWZ 1206). Stand: 6,0 zu 0.

Total außer Form gelang es mir nicht, die von Weiß geführte Hyper-Igel-Strategie (alle Figuren auf der Grundreihe zu versammeln) zu knacken. Im Geiste von Bent Larsen opferte ich eine Qualität für Angriffspiel, dass sich als unzureichend herausstellte. Caissa sei Dank endete die Partie Remis. M. Katzer (DWZ 1946) – E. Gernoth (DWZ 1527). Stand: 6,5 zu 0,5.

Walter (unser Routinier) spielte die längste Partie. Beharrlich versuchte er seinen strategischen Vorteil zum Gelten zu bringen. Doch genaue Verteidigung und der bereits feststehende Mannschaftserfolg ergaben letztlich die Punkteteilung. W. Etzold (DWZ 1917) – B. Kühnl (DWZ 1603). Endstand: 7,0 zu 1,0.

Somit gingen 2 wichtige Mannschaftspunkte und ein Sack voller Brettpunkte an uns!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.