Offene Blitzmeisterschaft des LK Greiz

Offene Blitzmeisterschaft des Landkreises Greiz

Nach dreieinhalb Jahren Pause wurde von uns wieder ein Blitzturnier organisiert – als kleine Übung, um zum nächsten Karfreitag wieder mit unserem Traditionsturnier fortzusetzen. Ausgeschrieben war es als offene Kreismeisterschaft des Landkreises Greiz. Angetreten waren 10 Spieler von allen 4 Vereinen des Kreises, hinzu kamen noch 4 Schachfreunde von außerhalb. In meiner Anfangsrede begrüßte ich die Spieler, darunter auch die Präsidentin des Thüringer Schachbundes. Ein Dank ging an die Stadtverwaltung von Zeulenroda-Triebes für die Bereitstellung des Preisgeldes. Das Turnier verlief sehr abwechslungsreich, zunächst schien Maik Biel (Gera-Liebschwitz mit 5 aus 5) auf einen klaren Sieg zuzusteuern, doch im weiteren Verlauf rückte das Feld dann eng zusammen. Vor der letzten Runde hatten noch 5 Spieler Aussicht auf den Turniersieg. Dann nach 13 Runden (in denen es ohne den kleinsten Streit blieb) hieß der glückliche Sieger (und damit auch Kreismeister) mit 9,5 Punkten André Künzel aus Weida. Die weiteren Plätze belegten: 2. Platz Wulff (Greiz 9,0), 3. Platz Biel (Gera-Liebschwitz 9,0), 4. Platz Hupfer (Greiz 8,5), 5. Platz Brömel (Schott Jena 8,5), 6. Platz Besancon (Weida 8,0), 7. Platz D. Skibbe (Zeulenroda 8,0), 8. Platz M. Heine (Weida 7,5), 9. Platz Schaudin (Elstertal Langenberg 7,0), 10. Platz Rombald (Gerresheim 6,0), 11. Platz J. Katzer (Triebes 4,0), 12. Platz Mönnig (Zeulenroda 3,0), 13. Platz Conrad (Weida 2,5) und 14. Platz Hermann (Triebes 1,5). Der Sonderpreis für den besten Senior ging an Sportfreund Brömel, der für den besten Junior an Sportfreund Hupfer. Die positive Überraschung des Turniers waren zweifellos die beiden Greizer Schachfreunde. Es besteht die Hoffnung, dass man in Greiz bald wieder an alte Schachtraditionen (immerhin mit einem IGM) anknüpft. Auch unser Dieter Hermann muss erwähnt werden – als mit Abstand ältester Spieler war er für niemanden eine leichte Beute. Dank an Hans-Peter Kunad und Detlef Zipfel, die den Spielverlauf immer im Blick hatten und die Ergebnisse registrierten. Und der letzte Dank gilt dem Ehepaar Lindner für die gute gastronomische Betreuung. Zum Schluss habe ich noch alle Teilnehmer für Karfreitag 2023 eingeladen.

Bericht von Eberhard Hoffmann.