Michael Katzer neuer Vereinsmeister des ThSV

Die Vereinsmeisterschaft ist beendet!

 

Das Finale wurde in einem spannenden Quartett ausgetragen. Der Tabellenführer Michael Katzer (8.5 Punkte), Verfolger Detlef Zipfel (8.0 Punkte und dem Ziel Michael auf Platz 2 zu verweisen), Günter Stuchlik (7.0 Punkte im Kampf um Platz 2, je nach Ausgang der Spitzenpartie) und Hans-Peter Kunad (6.0 Punkte im Kampf um Platz 3) spielten parallel. Die zu erwartende Spannung war von Beginn an gegeben.

Schachmatt_1

Kurz nach 19 Uhr wurden die Partien gestartet. Michael spielte mit den schwarzen Steinen von Beginn an sehr aggressiv und war an keinem Remis interessiert. Hätten sich beide Spieler auf Remis geeinigt, wäre Michael bereits sicherer Vereinsmeister gewesen und Detlef auf dem Silbertreppchen gelandet. Die Partie von Günter gegen Hans-Peter nahm ebenfalls einen sehr interessanten Verlauf. Die Eröffnungswahl des Nachziehenden (Günter) war hier allerdings weniger scharf als auf dem Nachbarbrett. Nach 2 Stunden Spielzeit kristallisierten sich erste Vorteile bei Michael heraus. Die Stellung war lange Zeit in einem dynamischen Gleichgewicht gewesen. Ein starkes Bauernopfer sollte Fahrt in die Partie bringen.

Vereinsturnier_Finale_1

Ein Nehmen auf d4 war durch den Springer korrekterweise nicht möglich, da tödlich Txe3 Dxe3 nebst cxd4 Gabel drohte. Daher musste der schwarzfeldrige Läufer zuerst schlagen. Selbst der PC befürwortet die kompromisslose schwarze Spielweise völlig und gibt leichten Vorteil. Nach folgendem Druckspiel entlang der Diagonale h8-a1 (der Lg7 war ein Riese!) brach Detlefs Stellung überlastet zusammen. Nach Holzverlust gab er sich geschlagen.

Vereinsturnier_Finale_2

Endstellung: es folgte Txc3 (Der Trick Tf3 scheitert am simplen Txb3!).

Der Vereinsmeister (Michael) stand fest und der 2. Rang musste ausgekämpft werden. Die Entscheidung hatte nun Günter, der aus eigener Kraft noch auf Silber klettern konnte (bessere Wertung als Detlef). Die Stellung bei Günter war gemäß Gunter Seidens „unklar“. Ein mächtiger weißer Freibauer auf der b-Linie schickte sich an in 3 Zügen (ein Temposchach dazwischen) umgewandelt zu werden. Das Druckspiel von Schwarz sowie die beiderseitige Zeitnot ließen diesen Trumpf jedoch verspielen. Günter konnte einen wichtigen Bauern abgreifen, doch kurz darauf verschärften sich die Dinge und Weiß kam kurioserweise zu einem Gegenspiel aus dem Nichts! „Unklar“! Nach einem Hauruckschach auf der Grundreihe geriet Günter arg in Bedrängnis. Mit ablaufender Zeit vergab er allerdings seine Partie noch gar zum Verlust.

Nach diesem Finale kommt es zu folgendem Endstand:

 

  1. Vereinsmeister Michael (9.5 Punkte)
  2. Platz Detlef (8.0 Punkte)
  3. Platz Hans-Peter (7.0 Punkte)
  4. Platz Günter (7.0 Punkte)
  5. Platz Klaus
  6. Platz Peter
  7. Platz Dieter (alle 5 Punkte)
  8. Platz Siegfried
  9. Platz Eberhard (beide 3.5 Punkte)
  10. Platz Jannik (1.0 Punkte)
  11. Platz Johannes (0.5 Punkte).

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.